Aktuelles

Eltville

Rainer Scholl zur ÖPNV-Problematik in Eltville

Mit der Fahrplanumstellung zum 10.12 2017 hat der Rheingau-Taunus-Verkehrsverbund (RTV) für den Bereich Eltville wahrlich keine Glanzleistung erbracht. Während ein großer Teil der Probleme, gerade im Schulbusverkehr, bei der Linie 173 (Eltville-Schlangenbad/Niedergladbach) durch den Start eines neuen Busunternehmens verursacht wurden, ist es bei der Umstellung der Linie 170 (Wiesbaden – Rauenthal) auf die ESWE-Linie 5, der RTV selbst, der für diese Misere verantwortlich ist, welche dann auch auf die Linie 173 ausstrahlt. Bedingt durch die neue Vertaktung der Linie 173 mit der Linie 5 in Rauenthal führt dies nämlich dazu, dass Martinsthaler/Rauenthaler Schulkinder, welche in Geisenheim zur Schule gehen, mittags in Eltville über eine halbe Stunde auf ihren Bus warten müssen.

Foto: Wiesbadener Kurier

OV-Eltville 4.1.2018 -

Ich bin deshalb in meiner Eigenschaft als ehrenamtlicher Schuldezernent des Rheingau-Taunus-Kreises mit der RTV im Gespräch, um sowohl diese Unzulänglichkeiten als auch die bei der Beförderung zum/vom Schulzentrum Eltville abzustellen.

Bürgermeister nur schlecht informiert

Da der Bürgermeister sich leider wenig mit der Kreispolitik und den Kreisfinanzen beschäftigt, zeigt er sich in Sachen ÖPNV leider ahnungslos und kann nicht so recht nachvollziehen, warum die Stadt nun plötzlich höhere finanzielle Leistungen für den ÖPNV erbringen soll.
Anders ist sein Verhalten, mit den Fingern auf den Kreis zu zeigen und eine Erhaltung des Status Quo zu fordern, nicht zu erklären.
Jedoch sollte er diesbezüglich einfach besser informiert sein.

RTV hoch verschuldet, Kommunen stärker in der Pflicht

Bei einem Defizit der RTV von ca. 7 Mio Euro, das bisher durch den Kreis ausgeglichen und auf die Kommunen via Kreisumlage verteilt wurde, profitierte Eltville praktisch die ganze Zeit von der Mitfinanzierung seiner innerörtlichen Verkehre durch die anderen Kreiskommunen.
Diese komfortable Situation hat mit dem Fahrplanwechsel nun ein Ende, da die RTV angesichts ihrer Schulden aus wirtschaftlichen Gründen nun damit begonnen hat, sich auf ihren gesetzlichen Versorgungsauftrag (Verbindung zum nächsten Mittelzentrum = Kernstadt Eltville) zu beschränken.
Die Verbindung Rauenthal-Wiesbaden gehört deshalb leider nicht zum Versorgungsauftrag, wird jedoch mittels der Linie 5 aufrechterhalten. Das heißt aber auch: Zusätzliche Verbindungen auf der Linie 5 müssen durch die Kommune direkt finanziert werden.

Niedernhausen als Beispiel

So zahlt eine Gemeinde wie z.B. Niedernhausen, von der Größe und den Stadtteilen durchaus mit uns vergleichbar, im Jahr 220.000 € für zusätzliche Busverkehre.Der Haushalt der Stadt Eltville sieht hingegen für 2018 berauschende 9.000€ für den gesamten ÖPNV vor.
Hier steht die Stadt also in einer Eigenverantwortung und ist gefordert, mehr Geld für den ÖPNV in die Hand zu nehmen.FDP, SPD und GRÜNE habe deshalb in der letzten Stadtverordnetenversammlung einen letztlich von allen Fraktionen getragen Antrag eingereicht, der dem Magistrat auffordert mit der RTV in neue Verhandlungen einzutreten.

Mehr Informationen auf dieser Internetseite.

 

Kommentar schreiben

Kommentare