Aktuelles

Idsteiner Land

Bebauungsplan „An der Taubenbergschule“ gibt Planungssicherheit

Die FDP-Idstein begrüßt die derzeitig stattfindende Auslegung des Bebauungsplanes „An der Taubenbergschule“, der das Gebiet unterhalb der Taubenbergschule und der Straße „Schöne Aussicht“ umfasst. „Wir haben diesen Bebauungsplan vor gut einem Jahr per Antrag in der Idsteiner Stadtverordnetenversammlung auf den Weg gebracht. Die von den Planern nunmehr vorgeschlagene Bebauung halten wir im Großen und Ganzen für zweckmäßig und es kommt nun darauf an, sorgfältig zu prüfen, ob die Planungen den örtlichen und insbesondere den topographischen Bedingungen Rechnung tragen,“ stellt der FDP-Stadtverordnete Dr. Dr. Andrik Abramenko fest.

OV-Idsteiner Land 27.10.2019 -

Die FDP wünsche sich in der Planung lediglich noch eine bessere und klarere Festlegung für die Möglichkeit, eine Treppe von der Taubenbergstraße zur Taubenbergschule einzuplanen, die den Schulweg für viele Grundschulkinder verkürzen und sicherer machen könnte.

Die Offenlegung des Bebauungsplanes läuft noch bis zum 8. November 2019 und interessierte Bürger können die Planunterlagen sowohl beim Bauamt der Stadt Idstein als auch auf der Internetseite der Stadt einsehen oder herunterladen.

„Auslöser für die Aufstellung eines Bebauungsplanes war die Planung eines Bauobjektes im Hangbereich unterhalb der Taubenbergschule, die nach Überzeugung vieler Anwohner keinesfalls mit der in der Umgebung vorhandenen Bebauung harmoniert hätte“, berichtet Abramenko.

Die nun vorgesehenen Planungen sähen eine max. Gebäudebreite von 15 Metern vor und trügen von den erlaubten Höhen her den teilweise starken Hanglagen im Plangebiet Rechnung. Im Rahmen des Offenlegungsverfahrens würden neben den Bewohnern und Anliegern auch alle Träger öffentlicher Belange aufgefordert, Stellung zu nehmen, so dass beim Beschluss des Bebauungsplanes durch die Stadtverordnetenversammlung, der für Anfang 2020 zu erwarten sei, alle Fakten und Meinungen auf dem Tisch lägen.

„Wir plädieren auf jeden Fall dafür, das Verfahren zügig abzuwickeln, denn das grundsätzliche Ziel des Planes, welches auch innerstädtische Verdichtung und Nutzung brachliegender Grundstücke bedeutet, ist uns ein wichtiges Anliegen,“ betont der liberale Mandatsträger.

 

Kommentar schreiben

Kommentare