Aktuelles

Idsteiner Land

Generationswechsel bei der FDP-Idsteiner Land: Kontinuität und Neuanfang

Christian Ehrentraut ist neuer FDP-Vorsitzender der FDP Idsteiner-Land. Am letzten Freitag fand in der Stadthalle Idstein eine gut besuchte Mitgliederversammlung der FDP-Idsteiner Land statt. Nach den Berichten zur Vorstandsarbeit und Entlastung desselben fanden die Wahlen zum Vorstand statt. Nach acht Jahren erfolgreicher Arbeit wurde der bisherige Vorsitzende, Roland Hoffmann, der nicht mehr kandidierte, von Christian Ehrentraut im Amt abgelöst und insgesamt ein Vorstand in neuer Besetzung gewählt.

Christian Ehrentraut bedankt sich bei Roland Hoffmann für seine Arbeit.

OV-Idsteiner Land 1.9.2020 -

Ihm gehören Liberale aus verschiedenen Idsteiner Stadtteilen an, die sich sowohl für kommunalpolitische Fragen aus ihrem unmittelbaren Nachbarschaftsbereich einsetzen wollen als auch aufgrund persönlicher Qualifikationen für die Themen Finanzen, Gesundheit, Bauen, Mobilität, Mehrgenerationenpolitik und Nachhaltigkeit nach innen und nach außen als Ansprechpartner fungieren werden.
In den erweiterten Vorstand der FDP-idsteiner Land wurden gewählt: Maik Büdenbender,

Dr. Dr. Andrik Abramenko, Dominik Bartel, Roland Hoffmann, Dr. Jochem Müller, Miriam Sackmann, Stefan Schnitzler
Erklärtes Ziel des neuen Vorstandes ist es, regionale und lokale Themen im Idsteiner Land weiterhin glaubwürdig und erfolgreich im Interesse der Bürgerinnen und Bürger in den städtischen Gremien zu vertreten und dafür Mehrheiten zu bündeln. „Wir stehen für eine städtische Politik, die das tatsächlich Notwendige und das realistisch Mögliche an die erste Stelle aller kommunalpolitischer Überlegung stellt, also für eine Politikwende vom Soll zum Ist“, stellt der neue Vorsitzende Christian Ehrentraut fest. Schließlich bestehe nicht erst in diesem Jahr vielfach ein hoher Erklärungsbedarf für so manchen städtischen Haushaltsposten. 

„Das werden wir wie gewohnt kritisch hinterfragen.“, ergänzt der neue Schatzmeister, Tilo Radau. Damit aber strukturell nachhaltige Entscheidungen zugunsten des Allgemeinwohls getroffen werden können, müsse der immense Sachverstand der engagierten Bürgerinnen und Bürger noch stärker in den kommunalpolitischen Runden gebündelt werden.

„Städtische Politik wird nicht von der Gartenbank, sondern in den entsprechenden Gremien gemacht. Hier wollen wir zusammen mit allen interessierten und ehrenamtlich engagierten Kolleginnen und Kollegen Entscheidungen zum Wohle der Mehrheit vorbereiten und zusammen auf den Weg bringen.“, betont der stellvertretende Vorsitzende Olaf Karp und lenkt den Blick auf die im nächsten Frühjahr anstehenden Kommunalwahlen. Städtische Politik lebe schließlich davon, dass sich genügend Menschen auch zur Wahl stellten und damit Verantwortung übernähmen.

„Sie wissen schon: Machen statt Meckern!“, fügt die zweite stellvertretende Vorsitzende, Nicole Schreier mit einem freundlichen Augenzwinckern hinzu und unterstreicht damit, dass die Liberalen im Idsteiner Land ihren vor Jahren eingeschlagenen Weg fortsetzen werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare