Kreisverband:

9.12.2019 - 30 Jahre Mauerfall - Deutsch-deutsche Vergangenheit(sbewältigung) und ihre Auswirkungen

Gerne weisen wir Sie auf eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Karl-Hermann-Flach-Stiftung hin.
Bitte richten Sie diesbezügliche Anfragen und Ihre Anmeldung direkt an die Veranstalter. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Rheingauschule Geisenheim. 
Die politischen Koordinaten unseres Landes haben sich stark verändert. Nach dreißig Jahren Mauerfall steht insbesondere die Stimmung und Gemütslage des deutschen Ostens mehr denn je zur Debatte. Vom „abgehängten Osten“ und „angestauter Wut“ ist dabei immer wieder die Rede.
Ausgehend von ihrer eigenen Familiengeschichte stellt die ehemalige Weltklasse-Sprinterin, Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel in ihrem aktuellen Buch „Umkämpfte Zone - Mein Bruder, der Osten und der Hass“ die Frage, wie gerade im Osten Deutschlands die breite Zustimmung zu rechtsextremem Gedankengut und der Hass auf Staat und Gesellschaft an alte Mythenbildungen, Schweigegeboten und einer kollektiven Vergessenspolitik aus der DDR anknüpfen.

Im Rahmen von Vortrag und Gespräch analysiert sie, welche Veränderungen in Deutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall vor sich gehen und schildert ihre Sicht auf die gegenwärtige politische Entwicklung im Osten, den Stand der Aufarbeitung von DDR-Unrecht und die Instrumentalisierung der ostdeutschen Geschichte.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, die Karl-Hermann-Flach-Stiftung und die Rheingauschule Geisenheim laden Sie herzlich dazu ein.

Die Einladung finden Sie hier.

Begrüßung

 

von OStD Thomas Fischer, Schulleiter der Rheingauschule Geisenheim und Stefan Müller MdL, Mitglied im Stiftungsrat der Karl-Hermann-Flach-Stiftung.

Moderator / Gast

  • Prof. Ines Geipel, geb. 1960, ist Schriftstellerin und Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Die ehemalige Weltklasse-Sprinterin floh 1989 nach ihrem Germanistik-Studium aus Jena nach Westdeutschland und studierte in Darmstadt Philosophie und Soziologie. 2005 gab sie ihren Staffelweltrekord zurück, weil er unter unfreiwilliger Einbindung ins DDR-Zwangsdoping zustande gekommen war. Ines Geipel hat neben Doping auch vielfach zu anderen gesellschaftlichen Themen wie Amok, der Geschichte des Ostens und auch zu Nachwendethemen publiziert.
  • Moderiert wird der Abend von Christoph Heinemann, Journalist, Leiter der Abteilung Aktuelles, Deutschlandfunk

  • Beginn: 19:00 Uhr
  • Ende: 21:00 Uhr
  • Ort: Rheingauschule Geisenheim, Dr.-Schramm-Str. 1, 65366 Geisenheim, Aula